Monkey 47 – nein hier feiert kein Affe seinen 47. Geburtstag

Posted by on Sep 11, 2014 in Allgemein, Lifestyle, Veggie

Für die Gin-Kenner unter uns natürlich sonnenklar: die Rede ist von dem Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin.
Das Rezept stammt von Montgomery Collins, einem britischen Gentleman, der sich nach dem Zweiten Weltkrieg im Norden des Schwarzwaldes niederließ um das Gasthof „Zum Wilden Affen“ zu übernehmen. Dieser Name prägt, wie unschwer zu erkennen ist, den Titel und das Logo des Gins.  Als der Gin schon fast in Vergessenheit geraten war, schnappten sich Alexander Stein und Christoph Keller das ursprüngliche Rezept des Briten und verfeinerten es mit heimischen Zutaten, um die Herkunft des Monkey 47 zu unterstreichen.
2 web
Aber jetzt mal ernsthaft: Ein Gin aus Deutschland? – Noch dazu aus dem Schwarzwald, der seit jeher doch eher für Obstwässerchen und Kuckucksuhren steht, als für das britische Nationalgetränk?

Tja, wenn man es genau nimmt ist Gin nichts anderes als die Mischung aus Kräuter- und Obstgeist…  Warum also nicht? – Nirgendwo auf der Welt ist das destillatorische Können und die Jahrhunderte lange Erfahrung so ausgeprägt wie in Süddeutschland. Hier arbeiten sogar die besten Destillateure der Welt und der Zugang zu frischen Zutaten höchster Qualität ist nahezu unbegrenzt. Zusätzlich zählt das Schwarzwälder-Wasser aus den tiefen Sandsteinquellen zu den weichsten und mildesten Wassern Europas. Somit sind alle Voraussetzungen für einen Premium Gin gegeben! Abgefüllt und filtriert wird der Monkey 47 in dem ursprünglichen Braunglas, das sehr einem alten Apotheker-Gefäß ähnelt, mit einem detaillieren, handgezeichneten Etikett. Der Aufkleber vereint indische Motive mit typisch britischen Kennzeichen und die Schwarzwaldlandschaft.

Bleibt eine letzte offene Frage: Was hat die 47 mit einem Monkey zu tun? …Richtig: Gar nichts! Repräsentativ für die 47 handverlesenen pflanzlichen Zutaten darf diese Besonderheit natürlich auf dem Etikett des Gins nicht fehlen!